Jetzt gehts auf Tour

Noch 20 Minuten und dann bin ich auf dem Weg zu meinem Mann.

Jede Faser meines Körpers ist in Erwartung auf diese Nacht….

Gut das ich einen Puffer auf der Fahrt dabei habe. So kann ich wenigsten ab und an einen klaren Gedanken fassen.

Es wird Zeit

So langsam reicht es zwei Wochen als Strohwitwe.

Ich vermisse dich mein Schatz. Ich freue mich auf das was in 24 Stunden passieren wird.

Ich freue mich darauf beim ersten Mal nur dir zu gehören, vor den Augen aller anderen. Dich zu geniessen und die Welt um uns herum zu vergessen.

Ich will …

….dich mit Haut und Haaren

….wild und zärtlich

….dich sobald wie möglich

….deine Hand in meinem Nacken

….fühlen, riechen, schmecken

 

Noch 20 Stunden

Eine wahnsinns Nacht

Den ganzen Tag schon konnte ich schon keinen klaren Gedanken fassen. Ständig schoben sich die Bilder unseres ersten aufeinander treffe in meine Gedanken.

Eine Stunde dauerte die Fahrt bis in den Club in dem wir uns treffen wollten. Eine Stunde in der sich die wildesten Phantasien in meinem Kopf abspielten. Der Abend sollte diese aber noch toppen. Der Masseur erwartete mich auf dem Parkplatz und wir gingen gemeinsam rein und zogen uns um. Das erste Getränk blieb halbvoll an der Bar stehen, als er mir den Club zeigte. Ein kleiner aber feiner Wellness-Bereich und viele schöne Spielwiesen.

Wir konnten schon von vornherein die Finger nicht voneinander lassen. So landeten wir dann im Sklavenzimmer. Die küsse und Hände wurden gieriger und fordernder. mein Slip fiel in Rekordzeit. Hände und Münder überall. Lecken Blasen Ficken in allen Stellungen. Ein netter Moment am Kreuz…

Und plötzlich schwebte ich. Er trog mich beim Ficken auf den Händen. Er schmiss mich förmlich für jeden Stoß hoch. Diese Kraft machte mich so sehr an das ich meinen ersten Orgasmus bekam. Dieser sollte nicht der letzte an diesem Abend bleiben.

Nun gingen wir duschen. Dort konnten wir die Finger nicht lange voneinander lassen. Und es dauerte nicht lange das ich seinen Schwanz wieder in mir hatte.

Wir gingen wieder an die Bar um etwas zu trinken und uns zu stärken. Dann stellten wir uns zu einem Pärchen, das wir schon vorher kurz gesprochen haben.dort stand auch noch ein weiteres Pärchen und zwei Solo-Männer. Ein Wort gab das andere und plötzlich hatte ich die Zunge des Masseurs zwischen meinen Beinen. Momente später kniete ich auf dem Boden und blies zwei Schwänze. Die Haltung und die ganze Situation machten mich wahnsinnig an. Dann bekam ich Unterstützung von der Frau des Pärchen.

Kurz darauf wurde der Vorschlag gemacht den Ort des Geschehens zu wechseln. Die ganze Gruppe fand sich auf einer geräumigen Spielwiese wieder. Nackte Körper, Zungen Schwänze, Hände. Alles wandert von einem Körper zum anderen. Es war wie ein Traum, ich hatte das Gefühl das unendlich viele Hände meinen Körper verwöhnten, das überall auf mir Zungen waren. Allein nur die Geräusche im Raum, hätten gereicht um mich kommen zu lassen. Ich wurden geleckt, geblasen und gefickt und rund um mich passierte das selbe. Als ich die Spielwiese verlies war ich am Ende, meine Beine wollten mich kaum tragen.

Mit einer sehr schönen Massage wurde ich sehr schnell wieder fit. An der Bar haben wir noch etwas getrunken und uns sehr nett Unterhalten.

Dann hat es uns aber doch noch zu einer weiteren Nummer, wieder nach oben gezogen. Ein schöner Wechsel zwischen zärtlich und wild.

Als wir wieder runter kamen mussten wir feststellen das keiner mehr da war. Nach einer Cola an der Bar, sind wir dann auch aufgebrochen.

An meinem Auto haben wir uns dann noch Unterhalten und nach einigen Versuchen uns zu verabschieden, kam es wie es kommen mußte. Zungen trafen sich Hände wanderten, fanden ihren Weg unter meinen Rock. Meine Lust erwachte sofort wieder. Es dauerte nicht lange und ich stand am Auto und wurde von hinten gefickt. Als ich auf der Rückbank lag und er mich gefickt hatte bekam ich den letzten von unzähligen Orgasmen in dieser wahnsinns Nacht.

Noch immer habe ich seinen Geruch in der Nase. Noch immer spüre ich die Hände auf meinem Körper. Und noch immer hab ich den Geschmack deines Schweisses auf meiner Zunge.

Und das nächste treffen ist verabredet… aber psssst.

Was für eine Nacht

Nur beim Gedanken daran zieht sich mein Unterleib voller Lust zusammen.

Diese Nacht war einfach nur geil…

Noch drei Stunden

Klare Gedanken fassen ist so langsam ein Glücksgriff.

Mein ganzer Körper hat sich schon auf eine geile Nacht eingestellt.

Der Masseur

Na dann bekommt ihr jetzt noch mal auf die schnelle die wichtigsten Infos zum Masseur, bevor ich mich morgen in ein neues Abenteuer mit ihm schmeiße.

Diese Enttäuschung wurde aber noch am selben Abend wett gemacht.

Ich bin also mit dem Masseur auf die Matte.

Und was in den folgenden anderthalb Stunden passiert kann ich kaum beschreiben. Schon bei den ersten Berührungen wusste ich, das dieser Abend mit etwas besonderem endet.

Ich bin ja nun schon einiges an Ausdauer von meinem Liebsten gewöhnt aber das was ich mit dem Masseur erleben durfte wahr der wahnsinn. Wir haben fast die ganze Zeit ununterbrochen durch gevögelt. In allen erdenklichen Stellungen. In den kurzen Pausen hab ich ihn geblasen oder er mich geleckt. Ich habe irgendwann komplett aufgehört zu denken. bin nur noch von einem Orgasmus zum nächsten geschwebt. Und küssen kann der Mann auch noch. Ab und an habe ich meine Umwelt noch wahrgenommen. Jedesmal waren andere Zuschauer da, aber ich hatte das gefühl das sich niemand an uns ran getraut hat. Und ich weis das während unseres Ficks zwei Paare neben uns auf der Matte gevögelt haben. Und einmal kam der Chef vorbei und hat uns neue Handtücher gebracht.

Und jetzt beim schreiben zieht sich die Vorfreude auf morgen zwischen meinen Beinen zusammen. Da haben unsere Chats der letzten Tage auch noch das ihre zu beigetragen.

Lebenszeichen

So mich gibt es noch, es ist wie immer wenn das Semester zu Ende geht dann finde ich keine Zeit für den Blog.

Und jetzt hab ich schon seit zwei Wochen Ferien und komme immer noch nicht wieder zum schreiben. Aber es ist auch nichts wirklich spannendes passiert in den letzten Wochen. Aber jetzt ist der Streß vorbei und meine Abenteuerlust wieder erwacht.

Ich werde mich morgen Abend mit dem Masseur treffen.(Ach ja, davon wollte ich ja auch noch berichten). Vorfreude ist doch was sehr feines. Naja aber so wird mir die Zeit morgen auf der Arbeit schnell vergehen.

Und ansonsten gelobe ich Besserung und werde in der nächste Zeit wieder mehr schreiben.