Anders als erwartet… oder doch nicht…

10 Jahre war es her…

Damals hat er mich überrumpelt…

… und jetzt war klar was passieren sollte… und doch war es anders als erwartet (verdammtes Kopfkino immer), aber es war gut wie es war, 20 Stunden die mich mal alles vergessen lassen konnten was sonst so in meinem Kopf rum schwirrt.

Aber viel Zeit ist mir auch nicht gelassen worden zum Nachdenken. Nicht lange nachdem wir seine Wohnung betreten haben saß ich auch schon auf seinem Schoß und hatte seine Hände überall und nur wenige Zeit später kniete ich vor ihm. Und genau das sollte sich als unser Ding herausstellen.

Eigentlich ist das mit dem Blasen ja nicht unbedingt meins. Klar ich mag es im richtigen Kontext, aber man muss schon meine devote Ader ansprechen und mich in gewisser Weise dazu Nötigen und meistens verdirbt mir ein Gefühl von Maulsperre auch nach kürzester Zeit den ganzen Spaß daran. Aber an diesem Wochenende habe ich es immer wieder von mir aus getan. Irgendwie passte das einfach, die Form, die Reaktion und das Piercing, das ein tolles Spielzeug für die Zunge ist. Und wenn er dann auch noch mit seinen Händen in meinen Haaren den Takt vorgab, dann wollte ich endgültig nichts anderes mehr machen. Naja und welche Frau steht nicht drauf wenn man ihr sagt, dass es noch keine vorher so gut gemacht hat.

Und dann seine Orgasmen alleine um die zu erleben lohnt es sich, ich könnte Süchtig danach werden (aber das ist ein anderes Thema…).

Angetrieben von seinen Reaktionen musste ich immer weiter gehen, versuchte Grenzen auszutesten. Als sich mein Finger den Weg in seinen Arsch bahnte gab er breitwillig den Weg in Neuland frei. Und bald darauf durfte ich wieder Zeuge von einem seiner ungewöhnlichen und geilen Orgasmen werden.

In einer benötigten Pause zogen meine Finger Bahnen über seinen Rücken. Und selten war ich so Motiviert damit nicht auf zu hören. Ich habe noch nie einen Mann erlebt der eine so empfindliche und erogene Haut hat. Jeder Wechsel von zarten und hauchfein zu intensiveren Berührungen, wurde mit unendlich deutlichen Reaktionen, der Lust und des Wohlbefindens begleitet. Dies machte mich so sehr an, dass ich in der Folgezeit meine Finger nicht mehr bei mir behalten konnte. In jeder sich mir bietenden Gelegenheit suchten meine Finger ihre Wege um wahlweise zu streicheln oder auch in unterschiedlicher Intensität zu Kratzen. Das einzige was mich erfolgreich davon Abhalten konnte war sein Schwanz in meinem Mund.

Und so redeten, fickten, kuschelten und bliesen und fingerten wir uns durch die Zeit die wir hatten. Viel zu spät standen wir am nächsten Morgen dann auch auf. Aber für ein gemeinsames Mittagessen nahm ich mir noch die Zeit, bevor er mich Richtung Kongress fuhr. Und auch auf dieser Fahrt konnte ich meine Finger nur schwer bei mir behalten.

So begann ich meinen ersten Kongresstag mit einem kleinen Grinsen auf den Lippen und einem weiteren Treffen zwei Tage später.

Advertisements

Fuck you monday…

So, will also das neue Semester starten.

Eine Stunde früher aufstehen… geht ja noch.

Aber im Dunkeln aus dem Haus gehen… ich werde mich nie daran gewöhnen.

Und die Deutsche Bahn meint es auch besonders gut mit mir. Wie kommt man auf die Idee im größten Uni- und Berufsverkehr statt einem Doppeldeckerzug eine verkappte S-Bahn fahren zu lassen… und wie zu erwarten ab meiner Station gab es keine Sitzplätze mehr und zwei weiter war es mehr als kuschelig.

… naja wenigstens passt der Ohrwurm…

Vorfreude

Vor zwei Wochen in der Bahn geschrieben:

 

Heute habe ich ein schon recht lange geplantes Date, das heißt ich hatte ausreichend Zeit mich darauf zu freuen…

Es ist ein sexuelles wiedersehen nach über 10 Jahren. Dazwischen immer mal wieder zufällig gesehen.

In den ersten Tagen nach denen der Termin feststand, hat sich bei mir eine Geilheit eingestellt, die mir so manche Stunde mit schönem Kopfkino versüßt hat. Immer wieder spielte ich den heutigen Abend in der Fantasie durch Das spannendste ist, dass ich absolut nicht einschätzen kann was mich erwartet. Ich weiß schon, dass wir sexuell auf einer Wellenlänge liegen, dafür haben wir uns zu oft über das Thema unterhalten. Und ich weiß das er sehr kreativ ist… das es schön wird ist unbestritten. Jetzt sitze ich im Zug und bin auf dem Weg zu ihm und versuche meine Gedanken durch schreiben in die Schranken zu weisen.

Ich bin gespannt wie selten auf ein Date und ich habe selten so viel Zeit dafür…

Ich hoffe nur das ich morgen auf dem Kongress… mein Grinsen in den Griff zu bekomme…

 

Und wie es wirklich war erfahrt ihr die Tage… 

Wenn einer eine Reise tut…

Da sitze ich guter Dinge im Zug und genieße es einfach mal meinen Gedanken freien Lauf zu lassen…

Ich trage ein weites Sommerkleid das zwischen meine angewinkelten Beine fällt… so sitze ich gemütlich und verwehre meinen Mitfahrern ungewollte Einblicke… so dachte ich wenigsten. Den als ich mich einmal zurechtrücke, sehe ich von hinten unter meinen Sitz eine Hand mit einem iPhone hervorschauen… die Kamera direkt unter meinen Rock gerichtet. Ich dachte ich sehe nicht recht… Geistesgegenwärtig (ab und an klappt es mal) springe ich nicht hoch und schnauze den Besitzer der Hand zusammen, sondern rutsche langsam in eine für mich günstige Haltung, spanne die Muskeln in meinen Beinen an Ziele und springe mit beiden Hacken auf das Handy…

…unter meinen Füßen knackt und knirscht es … hinter mir schreit es… ich habe wohl nicht nur das Handy, sondern auch eins zwei Finger erwischt. Ein Blick nach unten verrät mir, das ich gut getroffen habe und dieses iPhone wohl nie wieder Filmchen oder Fotos machen wird… dies bestätigte mir auch das leise Schimpfen kurze Zeit später hinter mir…

… Rache ist süß… und ich bin jetzt noch besserer Laune…

Was sagt der ErdBÄR……. II

Hab grade mal nachgeschaut, letzter und Erster! (sic)  Eintrag vom 23.10.2010, Mist, ich wollte doch ab und an mal ein Wenig von Mir erzählen…

Hatte Mir vorgenommen „minetran“ auf den Kommentar zum Artikel Offene Beziehung  vom 8.8. schnell zu Antworten, verflixt, das war vor 7 Wochen..ist aber glaube ich auch nicht so einfach, grade was den Bereich Akzeptanz in der Gesellschaft oder Familie betrifft. Des Weiteren muss ich mal diesen Post als Quote einbinden, obwohl ich das eigentlich nicht so wirklich mag, es aber dem Verständnis dienen soll:

——>hallo, habe deine/eure Seite gerade gefunden, bin froh darüber, denn ich weiss momentan noch gar nicht so genau wie ich damit umgehen soll. Meine Partnerin und ich haben uns auch für eine offene Beziehung entschieden.

Einige würden jetzt sagen: Ah, Top, noch jemand der es Begriffen hat, alle Gesellschaftlichen Zwänge…bla bla bla… Nein! So sehe ich das nicht! Ich denke einfach, das eine Offenen Beziehung eher in der Natur aller Dinge steckt. Erdbeertal und Ich, wir hatten ganz am Anfang unserer Beziehung voll in die „Mülltonne“ gegriffen. Nach 6 Monaten Kondomsex hat Sie Ihren Gyn gefragt, welche Möglichkeiten einer sicheren Verhütung es außer der Pille für einen leicht „Vergesslichen“  Menschen sonst noch gibt. Lösung ganz Profan, die 3 Monatsspritze… am Anfang ganz toll, schleichende Nebenwirkung: meine Frau wurde Still und Langsam zu einem Asexuellem Wesen… Nach 6 Monaten Happy Beziehungen folgten dann 3 Jahre Entbehrung, Vorwürfe und Tränen….trotz alle Dem, ich bin in der Zeit absolut Treu gewesen! Ich Spul jetzt mal etwas vor…ich war einen Messestand aufbauen, Erdbeertal hatte nen heißen Phone Flirt und ich hinterher noch nicht mal geschimpft, obwohl sie nen Heiden Bammel hatte. Langer Rede kurzer Sinn, die Idee zur Offenen Beziehung war geboren…

——>Die Geselschaft ist aber geprägt durch Vorurteile und ihre Moralvorstellungen ohne erkennbaren Grund, nur aus dem Glauben heraus das Richtige damit für sich beanspruchen zu dürfen. Ich denke es ist wie vieles im Leben eine Frage der Perspektive.

Diese Frage kann ich eigentlich ganz Kurz und Prägnant Beantworten: Obwohl es Niemanden etwas Angeht, geschweige denn er es Bewerten dürfte, tut es doch jeder. Dadurch das meine Mutter an der Tür gelauscht hat, wissen meine Eltern davon, und seit dem ist Funkstille…Diese Entscheidung habe ich getroffen, und ich stehe dazu!  Meine Eltern haben in meinem Ehebett nichts zu suchen, und wenn sie es doch tun, ist es Ihr Problem. Den Eltern von Erdbeertal mussten wir es nach dem Zerwürfnis halt mitteilen, Sie ignorieren es aber ganz einfach… Tja anerzogene Toleranz hört bei vielen an de eigenen Ethik und Moral auf…

——> Nur haben wir die Regel aufgestellt das wir gar nicht wissen wollen, wen einer einen anderen Sexpartner hatte. Das wiederum engt aber höchstwahrscheinlich den Zeitrahmen ein, der dazu genutzt werden könnte seinem Verlangen nachzugeben. Ich frage mich zur Zeit ob wir überhaupt ehrlich zueinander sind. Oder ob uns die „alten Werte“ so sehr in unserem Denken und dann auch zuküntigen Handeln einzuschränken in der Lage sind, das wir uns vorkommen würden, als wären wir einander „untreu“ obwohl es ja nur Sex ist.

Erdbeertal hatte am Anfang für uns entschlossen ( das ist kein Vorwurf, wir wussten es nur nicht besser!) das keiner dem Anderen erzählt, was wir so machen…nun ja, genau das ist nach hinten los gegangen, dem Heimlichkeiten sind einfach echt blöd! Unsere Offene Beziehung basiert darauf das jeder dem anderen erzählen kann was er will, und jeder fragen kann was er will…nun ja, so funktioniert es halt…und niemand muss sich in irgend welchen Fragen verirren…

Und wegen der „Alten Werte“….wer bitte soll das verurteilen? Ich gehe mit meiner offenen Beziehung genau so um, wie mit meiner Vorherigen! Es gibt Menschen mit denen Rede ich darüber, und es gibt welche mit denen rede ich nicht darüber…was geht das meinen Chef an? Es ist da nix besonderes dran, s geht zumindestens niemanden mehr oder weniger an wie vorher… in diesem Sinne..

ErdBÄR