Nein danke

Lange habe ich ja gedacht, das ich mit meinem Blog von den Firmen die ihre Produkte über einen Blog vertreiben wollen verschont bleibe.
Ok, die Themen die ich behandel legen das ja auch nahe.

Aber vor einigen Wochen oder besser Monaten fand doch solch eine Mail den Weg zu mir.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten entweder ich wirke mit dem was ich hier schreibe komplett anders nach außen als ich es beabsichtige oder die haben einfach schlecht recherchiert.
Ich soll mir also eine neue Onlineplattform anschauen und dann darüber im Blog berichten.

Soweit so gut… irgendwie müssen die ja an Mitglieder kommen. Nur bin ich völlig außerhalb von deren Zielgruppe. Ich stehe weder auf jüngere Männer noch gehe ich streng auf die 40 zu…

Sollte mein Blog diese beiden Punkte nahe legen, so teilt mir das bitte sofort mit, dann werde ich ihn unverzüglich löschen.

Uhiiii und wenn ich dann eine positive Rezension schreibe, dann soll (aber auch nur dann) auch einen Code bekommen mit dem meine Leser sich ein halbes Jahr kostenlos auf der Plattform anmelden können. Einen Absatz vorher wird extra darauf hingewiesen, dass sich die Plattform noch im Aufbau befindet und wohl auch erst Ende des Jahres ihren vollen Umfang erreichen soll.
Also sollen all die die keinen Code haben für etwas Unfertiges bezahlen.

Naja ich habe dann doch mal einen Blick auf die Seite geworfen, nur ohne sich anzumelden kommt man auf der Seite leider nicht an relevante Informationen. Dann habe ich nach einigem Suchen doch noch die AGB´s gefunden. Und sollte einen nicht schon vorher das Thema der Seite abgeschreckt haben nach den AGB´s ist man es auf jeden Fall.

Auszug aus den AGB´s

Also habe ich das jetzt richtig verstanden ich soll mich auf einer kostenpflichtigen Seite anmelden um ohne Garantie Menschen mit ähnlichen Neigungen virtuell kennen zu lernen. Und dann trete ich auch noch alle Rechte an die Betreiber der Seite ab. Und wenn die mich die Betreiber der Seite dann enttäuscht haben, dann wollen die meine Inhalte also auch noch weiter verwenden.

An einer anderen Stelle habe ich dann noch Folgende Texte gefunden:

„Diskret

Wir im XXX Club arbeiten grundsätzlich seriös. Und wir überprüfen die Echtheit unserer Mitglieder! Außerdem entscheiden Sie stets selbst, was und wie viel Sie von sich im XXX Club preisgeben möchten. Wir stehen für lustvolle Erotik – in diskreter Atmosphäre. Denn was hinter den geschlossenen Vorhängen des XXX Clubs geschieht – das bleibt auch dort.

Sicher

Wir wachen wie ein Puma über die Daten unserer Mitglieder. Bei uns haben Unbefugte keinen Zugriff auf Bilder oder Profilangaben. Keine Suchmaschine kann den Innenbereich unserer Community auslesen. Der XXX Club ist eine perfekt geschützte Community.  Wir stehen für Datenschutz und Jugendschutz. Denn Lust und Erotik beim Adult Dating dürfen nie auf Kosten der Sicherheit gehen.“

Dies sind eindeutige Falschaussagen, die den AGB´s vollkommen wiedersprechen… In den AGB´s steht ganz deutlich, dass die eingestellten Inhalte auch extern verwendet werden.

Ähhh…nein danke, so nicht, wer bitte bezahlt dafür einer mir bisher vollkommend unbekannte Firma Bilder und Texte zu liefern, die diese dann im schlimmsten Fall an Betreiber von anderen Internetseiten verkaufen. Ich möchte gar nicht wissen wo dann plötzlich sehr private Bilder auftauchen.

Ich hoffe nur das nicht allzu viele auf diese Masche hereinfallen. Den bei den AGB´s ist es den Betreibern wohl vollkommen egal ob auf ihrer Seite irgendein Bübchen eine ältere Bettgefährtin findet.

Advertisements