Misverständnisse

Momentan wird uns die Konsequenz der vorübergehenden Fernbeziehung mit aller Macht klar. Die Ereignisse der Titty-Twister-Party, haben uns beide dann doch mehr getriggert, als wir dachten.
Ich schiebe mal das wichtigste Fazit aus der letzten Woche voraus: Kommunikation ist Wichtig! Aber zuhören noch viel mehr!
Durch die Entfernung bleiben dem Erdenbär und mir viel zu oft nur Whatsapp und telefonieren, um alles mögliche zu besprechen. Aber es ist einfach nicht das selbe, als wenn wir uns gegenüber sitzen und uns anschauen können. Es fehlt so vieles.
Und unter diesen Bedingungen, waren wir der Meinung, wir könnten unseren aktuellen Standpunkt klären, zu all dem was sich nach der Titty-Twister-Party aufgestaut hat. BDSM ja /nein? wie genau? wie nie wieder? Was für Wünsche haben wir?… haben wir uns verändert? Im Nachhinein ist uns wohl beiden klar, das das nicht der geeignete Weg war. Und so gab es eine Menge Missverständnisse und Unverständnis für die Aussagen des anderen. Bei mir sind auch einige Tränen geflossen, weil ich mich einfach nicht verstanden gefühlt habe. Nächte mit Telefonaten die zu nichts geführt haben, außer zu viel zu wenig Schlaf.
Und wir hatten beide mindestens zwei Tage wo unsere Gedanken nicht vollständig bei unseren Aufgaben sein konnten.
Nach dem ich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag so gut wie gar nicht geschlafen hatte, dämmerte mir die ganze Misere. Wir versuchten beide gerade die äußersten Grenzen zu stecken und die sind wohl doch ziemlich weit auseinander. Ich schrieb noch einmal eine letzte lange Nachricht, dass wir wohl beide über das Ziel hinausgeschossen sind und das es doch eigentlich um ein langsames starten ging. Und das wir uns erstmal in der klaren und eindeutigen Schnittmenge bewegen sollten und uns ansonsten langsam Schritt für Schritt vor tasten sollten. Und uns einfach überraschen lassen, wohin es mit uns geht.
Abends nachdem wir uns endlich in die Arme nehmen konnten (Ich habe diesen Moment selten so herbei gesehnt), haben wir noch relativ kurz geredet und sind in Rekordzeit darauf gekommen, dass wir beide zu viel in das geschriebene und am Telefon gesagte hinein interpretiert haben, nicht genau genug hin gehört haben. Was es doch bringt sich in die Augen sehen zu können.
Es folgte ein wunderschöner Samstag an dem wir viel Zeit hatten, da das Kind einen schönen Tag im Schnee verbrachte.
Noch habe ich 8 Tage Urlaub… vielleicht finde ich ja die Zeit neben dem Tippen meiner Abschlussarbeit Euch davon zu berichten. Ich glaube wir werden neu einen spannenden Weg gehen…
Und eins ist klar, nur weil wir gerade im Alltag in der Mühle treten, müssen wir das nicht auch im Bett haben.
Advertisements

Luxusprobleme

Da will einem der Mann etwas Gutes tuen und findet auf Facebook die Suche nach einer Festivalbegleitung ins benachbarte deutschsprachige Ausland. Musik und Bands klingen vielversprechend… hmm ja warum nicht.
Der Zielort klingt auch vielversprechend… ja ist ein nachdenken Wert.
Termin… passt da habe ich Zeit.
Profilbild… ok sieht Sympathisch aus.
Ein Blick auf das Profil… oh nein… das geht garnicht… ich kann mich doch nicht über Stunden mit einem scheinbar militanten Tierschützer und Vegetaria in ein Auto setzen. Also nicht das ich was gegen Tierschutz habe und auch Vegetarier haben ihre Daseinsberechtigung, aber wenn ein Profil ausstrahlt, das sich jemand nur dafür interessiert und jeder der es anders sieht als Mörder abgestempelt wird, nein das ist mir zu Krass…

Und sowieso… ist es schon strange, sich einen Festivalbesuch inklusive Hotel von einem Wildfremden bezahlen zu lassen.
Ich glaube ich werde spießig…

2 1/2 Jahre

2 1/2 Jahre haben wir gedacht wir genügen uns.
2 1/2 Jahre haben wir einen trügerischen Alltag gelebt.
2 1/2 Jahre habe ich aus unsinnigen Gründen gedacht Rücksicht nehmen zu müssen.
2 1/2 Jahre haben wir das Besondere unserer Beziehung ignoriert.
Nach 2 1/2 Jahren habe ich einen einfachen Satz in einen Chat geschrieben „Wir sind Anfang Oktober übrigens in Bremen“
Nach 2 1/2 Jahren Ruhe ich endlich wieder in mir und in unsere Beziehung.
Endlich ein Knoten ist geplatzt… und jetzt wieder volle Kraft vorwärts…
Ich danke dir Spooky für den wunderbaren Abend… das nächste Mal dauert auch nicht 2 1/2 Jahre.

Nur der Knoten für den Blog ist noch nicht geplatzt, es hat schon wieder 4 Wochen bis zum Eintrag gedauert.

Tabus und Nogos IV

Lange gab es hier nichts mehr über unsere offene Beziehung, aber Ereignisse in den letzten Wochen haben uns dazu gebracht, doch nochmal über einiges Nachzudenken.

Einige Regeln haben sich als überflüssig erwiesen, andere umso wichtiger.

So nah wir beiden uns sind, so verschieden sind unsere Charaktere und so gibt es auch Dinge die wir unterschiedlich sehen.

Punkt 1: Unsere gesamte offene Beziehung basiert darauf, dass wir uns bei allem was wir tun vollkommen Vertrauen und das wir immer Ehrlich zueinander sind. Dazu gehört auch, dass wir uns während eines Treffen, bei dem anderen melden… Es fällt einem einfach einfacher zu gönnen wenn man weiß, dass es seinem Partner gerade gut geht und er sich wohl fühlt.

Punkt 2: Das Veto-Recht. Wir behalten uns vor ein Veto einzulegen wenn einer von uns ein ungutes Gefühl hat, was die Wahl des anderen betrifft. Dafür ist es nicht nötig dieses Gefühl oder auch die unumstößliche Tatsache in Worte zu fassen. Ein Veto ist auch nichts über das man in irgendeiner Art und Weise diskutieren kann.

Punkt 3: Sex gibt es mit uns nur mit Gummi… wer damit nichts anfangen ist bei uns falsch… und auch beim Abspritzen… das Sperma hat nichts aber auch Garnichts in der Nähe Erdbeertals Möse zu suchen…

Punkt 4: Kein wirkliches Tabu und auch kein Nogo… aber Erdbeertal kann nicht wirklich was mit Frauen im Bett anfangen. Was aber nicht bedeutet das sie es Ablehnt wenn eine Frau dabei ist… aber mindestens ein Mann muss mit im Spiel sein und der wird auch immer der Mittelpunkt ihres Interesses stehen. Wenn sie es mit einer Frau macht, dann nur weil sie damit einen Mann reizen kann. Genauso sieht es beim Erdbär übrigens mit den Männern aus…

Punkt 5: Es ist uns ab einem gewissen Moment wichtig, dass der Sexpartner des anderen in der Lage ist mit uns beiden aus zu kommen. Bei allen anderen müssen wir vermuten, dass sie unsere Art der Beziehung nicht respektieren…

Punkt 6: Dieser gilt wieder besonders für Erdbeertal… sie trifft sich nicht Privat, besonders nicht bei den ersten Treffen. Dazu gehören auch Hotels… allgemein Orte an denen man alleine bleibt… ja ich weiß, die Orte die jetzt über bleiben sind etwas beschränkt… aber ihr glaubt gar nicht was man alles in der Öffentlichkeit machen kann und für alles andere gibt es Clubs… Ja liebe Männer wir meinen Swingerclubs. Dort kann sich Erdbeertal ohne Bedenken fallen lassen…

Punkt 7:Wir treffen uns nicht mit Verheirateten, bei denen der Partner nichts von den Treffen weiß. Besonders Erdbär hat damit ein Problem, da es seinen Vorstellungen von Treue und Vertrauen wiederspricht.

Punkt 8: Erdbeertal schreibt hier im Blog viel von Sexuellen Spielarten die ihr sehr gut gefallen, dass heißt nicht das jeder Mann das ganze Spektrum bekommt und ganz bestimmt nicht beim ersten Treffen… also gleich die Seile und Fesseln zuhause lassen, dies erfordert ein Vertrauen das nur die Zeit bringt… und wer sie nicht durch Präsenz fesseln kann braucht es gar nicht anders versuchen… über die meisten SM-Praktiken brauchen wir hier garnicht reden…

Punkt 9: Dominanz hat Mann oder auch nicht… Erdbeertal wird nur echte akzeptieren, wenn sie Schauspiel will geht sie ins Theater… und wie immer nicht bei den ersten Malen…

So mehr ist von den früheren No-Goes nicht über geblieben… bei den meisten Punkten steht inzwischen, dass sie nur für die ersten Treffen gelten… alles andere würde nur die Neugierde und die Lust beschneiden…

Erdbär und Erdbeertal

Oder wie der Erdbär vor einigen Tagen so schön sagte „Das Deutsch-Römische Reich verschiebt seine Grenzen seit 2000 Jahren… wir haben da weniger Zeit, bei uns muss das schneller gehen…“…

Das war dann ja mal ein geiles Wochenende!

Nachdem mein Erdbeerchen ja schon letztes Wochenende unterwegs war (hier) und diesen Freitag auch, waren wir dann am Samstag auf einer kombinierten Einweihung- / Geburtstagsparty. Der Samstag ist erst einmal Stress pur, Kuchen für den ersten Termin des Tages Backen(danke Schatz für die *hust kurzfristige Info) und anfangen die versprochenen Gerichte für die Party zuzubereiten. Kurze Rückfrage wann Erdbeerchen wieder zu Hause ist, Fahrt dauert ja knapp 2 Std…Mist, der Heizungsnotdienst ist Angerufen, dauert noch, so dreckig fahr ich jetzt nicht los, ausserdem hab ich noch Sperma in den Haaren…..  ähm ja is klar, danke Spookie!

Pflichttermin erledigt, wieder zu Hause, ach sie sind Unterwegs, gut das sind dann schon mal 3 Std. Verspätung…

Also weiter die Töpfe klappern lassen, das Huhn kocht, der Salat ist fertig. Nur noch die Sauce zum Überbacken machen, mal schauen wer als erster Fertig ist^^

Hey, das Dynamische Duo ist da, mist ich brauche noch 10 Minuten, aber dann geht es los^^ Also alles einpacken, Adresse raussuchen und los.

Vor Ally´s Tür wartet die Braut in Mitternachtsblau schon auf Ihren Mann, alle da, also rauf zur Party, erstmal ein Bier und schauen wer noch so alles kommt.  Ich kenne Ally jetzt schon seit knapp 5 Jahren, ich zähle sie zu unserem engsten Freundeskreis. Kennen gelernt haben wir uns auf einem SM Stammtisch, denn wir damals gerne Besucht haben. Der Umzug ist schon gute 10 Monate her, wir haben uns längere Zeit nicht gesehen. Mir fällt schon beim Begrüßungs-Kuss auf: Ihre Haare sind kurz, die neue Frisur steht ihr… Es kommen noch einige Bekannte Gesichter, einige Unbekannte, die Vorstellungs-Runden werden immer Lustiger bei so vielen gleichen Vornamen^^

Gegen 23 Uhr verabschiedet sich Erdbeertal nach Hause, die letzte Nacht war doch viel zu kurz, ab ins Bett…“…und euch noch viel Spaß“  Ein flüchtiger Kuss mit Ally in der Küche lässt Vorfreude aufkommen.. wir steigen um auf Tequila, stilecht mit Zitrone und Salz, na ja, mann kann das Salz auch anders genießen, ich lecke es aus Ihrem Dekolletee, sie von meinem Hals. Wir reden über Gott und die Welt, vergangenes, erlebtes…wir reden über die Twister Idee, alle lachen…wer weiß wer noch mitspielen will^^ gegen 4 Uhr verabschieden sich die letzten Gäste, manche Kommentare sind .. frivoler Natur, wir „Erschnorren“ uns noch ein paar Kondome ( verdammt, sonst hab ich IMMER welche in der Tasche ).

Wir ziehen uns gegenseitig aus, ich öffne ihren BH… oh verdammt muss das bei mir immer 5 Minuten dauern…ich hasse diese Dinger, na ja, ich bin da einfach nicht in der Übung.  Ally lacht sich schlapp, ich grinse als ich das Teil endlich offen habe…

Gegen 9 Uhr das erste Lebenszeichen von Erdbeertal, ich bin schon länger wach, der Tagesrhythmus lässt mehr nicht zu. Erdbeerchen setzt sich ins Auto und holt mich ab. Das Frühstück wird durch das Buffet des letzten Abends ergänzt. Wir reden noch über Gott und die Welt, Ally schmunzelt als Erdbeertal einen Satz von früher bringt. Wir riechen, nein wir Stinken nach SEX und Geilheit…also ab nach Hause, das Versprechen das wir uns wieder häufiger treffen. Erdbeerchens Augen Funkeln…oh oh, sie küsst mich…du schmeckst nach Frau, ich mag das…..

…Und ich erst^^

Was die Woche wohl noch so alles bringt, auf jeden Fall ne Menge Kopfkino!

Selbtverständlichkeiten…

Nun, die Erste Idee zu diesem Post ist schon etwas her, dass ursprüngliche Datum ist der 5.10.2010…aber die letzten Tage haben dazu geführt, dass ich mich aus persönlichen Gründen dazu „Animiert“ fühle auch mal wieder etwas zu schreiben.

Es gibt in meinem Leben, und damit auch im Leben von Erdbeertal viele Selbstverständlichkeiten die vielfach von mir ausgehen. Selbstverständlichkeiten sind für mich das selbe wie Rituale, die mich den Alltag in meiner Art und Weise „überleben“ lassen. Das sind vor allem Höflichkeiten, Abläufe, Art und Weisen Dinge zu tun.

Selbstverständlich…ist auch unsere Art der offenen Beziehung, auch hier gibt es ganz klare Regeln, und auch da komm ich nicht wirklich damit klar wenn Ich oder Erdbeetal Regeln nicht einhalten.

Für mich ist ein ganz wichtiger Punkt, das wir beide unsere externe Sexualität gänzlich ohne Reue und Schuldgefühle ausleben können.

Jetzt aber mal zum Kern dessen, was mich bewegt:

Ich selbst kann mit Virtualität nicht viel anfangen, ich lese sehr wenig Blogs, ich Twittere nicht.

Wenn ich was Poste, dann nur wenn mir grade was auf der Seele brennt, was Erdbeertals Bloggersphäre und alles damit zusammenhängende betrifft. Aufgrund von Dates, angedrohten Strafen und ähnlichen habe ich mich in den letzten Tagen mal wieder eingelesen.

Viele Beiträge die ich lese sind immer wieder von folgenden Worten geprägt. Liebe ; Treue ; Moral ; Ethik, Fremdgehen usw….und es tut mir Leid, möge man mich dafür Verurteilen, damit kann ich leben: Ich komme nicht mit Lügen oder Lügnern klar, nicht mit kleinen nicht mit großen, gar nicht  Und wenn ich sowas lese, dann möchte ich nichts damit zu tun haben. Ich will mit ruhigem Gewissen schlafen können, ich möchte mich nicht für mich oder meine Partnerin schämen müssen. Dafür zu schämen, dass jemand verletzt werden könnte, der nichts mit der Ganzen Sache zu tun hat.  Wenn ich auf die Piste gehe, spiele ich immer mit offenen Karten.

Ehrlichkeit….ist Selbstverständlich, und sollte nicht Ausnahme sein!

Da ich manchmal doch nicht so ganz verstanden werde, nochmal die Kurzfassung:

Ihr wollt jemanden von Uns  Daten und habt eine Geschlossene Partnerschaft? Da gibt es von MIR ein ganz klares NEIN!

BTW: Ich mag keine Stille Post! Wenn Ihr fragen zu MEINEN Entscheidungen habt, fragt bitte MICH, zwischen Erdbeertal und mir gibt es dahingehen keine Geheimnisse.

PS: Damit hier keine allzu großen Missverständnisse aufkommen: Erdbeertal und ich treffen jedes Jahr im Herbst auf einen Netten Mann mit seiner Ehefrau und ich habe keine Lust mehr mich als den Geschäftspartner auszugeben. Den Rest kann man dann vielleicht besser verstehen…

Was für ein Wochenende…

Für das letzte Wochenende haben mein Erdbär und ich uns Elidea unter den Arm geklemmt (ähh… sie in unser Auto gepackt) und sind in meine alte Heimat Bremen gefahren. Und dieses Wochenende hat alle Seiten gezeigt die ich am Norden insbesondere an dieser Stadt so liebe.

Und damit Elidea auch die wichtigsten Orte in Bremen kennen lernt, haben wir sie am Freitagabend mit ins Nobbys genommen. Spookie hat sich spontan angeschlossen. Ich muss schon sagen es macht einfach mehr Spaß in einer kleinen Gruppe, anstatt nur zu zweit… Ich habe selten in letzter Zeit soviel gelacht wie an dem Abend. Die Solomänner die versucht haben mit uns in Kontakt zu treten, haben unsere Runde immer nach kurzer Zeit irritiert wieder verlassen.

Und es kam wie es kommen musste, schon nach kurzer Zeit konnte ich meine Finger nicht mehr von Spookie lassen. Und so dauerte es auch nicht lange und ich kniete auf einem Sofa und blies Spookies Schwanz, der wie immer wunderbar kompatibel zu meinem Mund war… Mein Erdbär fingerte mich derweilen von hinten…

Mehr passierte an diesem Abend nicht, musste aber auch nicht, es war gut wie es war für diesen Moment und die Zusammensetzung von Menschen. Es war einfach harmonisch… Und als ich anschließend ins Auto stieg prickelte meine eine Arschbacke dann doch ein wenig…

Am nächsten Tag stand dann der obligatorische Freimarktsumzug an… eine liebgewonnene Tradition mit vielen lieben Freunden… 3,4 km einfach nur Spaß haben, Polizisten ungestraft anmalen, das Publikum veralbern… tanzen lachen… irgendwie 2 Std. nochmal Kind sein.

Am Abend ging es dann noch ins Aladin zum Gothfest… Irgendwann waren Elidea und ich dann tanzen. Dabei hat Elidea eine Begegnung der dritten Art gehabt… aber dazu möchte sie noch selber etwas schreiben… Naja auf jeden Fall haben Elidea und ich beim tanze etwas die Zeit aus den Augen verloren. Und nachdem wir nach einer Stunde dann doch mal Luft holen mussten, war mein Erdbär zu recht etwas verärgert.

Am Sonntag waren wir dann noch mit unserer Tochter und meiner Cousine auf dem Freimarkt. Ich musste natürlich das höchste und schnellste Karussell ausprobieren… ich liebe Geschwindigkeit, wenn ich ganz direkt den Fahrtwind spüre… Das ist fast so gut wie ein Orgasmus…

Und ja das Wochenende war genauso anstrengend wie es klingt… was war ich froh das ich am Montag nur in die Uni musste. Dienstag und Mittwoch dann noch arbeiten… da war an schreiben gar nicht zu denken, heute hatte ich dann endlich mal Zeit durch zu atmen und mich zu erholen. Endlich konnte ich das Wochenende revue passieren lassen. Und dachte mir das ich es euch nicht vorenthalten kann…

Jetzt stellt sich nur die Frage was mach ich dieses Wochenende?