Lebenszeichen mal wieder…

Und kaum war mein Urlaub zuende war hier auch schon wieder schweigen…
Aber jetzt habe ich wieder eine Woche Osterurlaub und schwupp klappt es auch wieder mit dem Schreiben.
Und diese 10 Tage Ferien haben es in sich.
Frauenarzttermin: Nochmal neu über das Thema Verhütung nachdenken, so langsam gehen mir die kondomnummer auf die Nerven.
Aber was dann?
Momentan leide ich mich halt ein bis zwei Tag im Monat durch den Arbeitstag. Mit meinen Blutungen sind eine 200 m entfernte Toilette eine Herausforderung. Die Schmerzen sind dank Schmerzmittel mit Krampflöser eigentlich kein Problem, aber jede geschluckte Tablette verlängert die Periode um ungefähr einen Tag.
Damit fällt Kupfer als Verhütung schon mal aus.
Womit wir mal wieder bei dem Thema Hormone sind. Pille fällt aus, die vergesse ich einfach zu leicht und mir ist auch die Dosierung zu hoch.
Bleibt also nur Spirale und Hormonring. Da die Spirale mir zu teuer ist als Experiment bleibt mir wohl nur der Ring.
Dienstag morgen habe ich einen Termin bei meinem Frauenarzt, dann werden wir weiter sehen.
Ansonsten freue ich mich auf Karfreitag, da steht erstmal eine Fetish-Party an. Der erdenbaer kennt den Laden und wohl auch einige der Gäste schon.
Ich freue mich auf jeden Fall sehr, das ich mein rotes Kleid mal wieder ausführen kann.

Nach der Titty-Twister-Party

Wie schon geschrieben, war ich nach der Titty-Twister-Party etwas durcheinander, aber in einer total positiven Art und Weise.
Und irgendwann gab ich dann meiner Neugierde nach. Wie heißt es so schön „wo ein Wille da ein Weg“. Nach einigen Malen Profil lesen sind wir dann erwischt worden. Es kam eine kurze Mail vom Dom der Konstellation.
Darauf antwortete ich sehr sehr ehrlich. Es gingen noch zwei Mails hin und her und mein Kopf sagte immer mehr Ja, ich will es doch nochmal versuchen. Und dann kam die Absage, seine drei aktuellen frauen sind schon mehr als genug. Er wird ihnen schon nicht gerecht.
Jupp verständlich. Auch absolut zu akzeptieren. Und vor allem ehrlich und vernünftig.
ABER… nein Klappe Kopf…
Jetzt muss mein Erdenbaer ran… aber bitte leise… nebenan schläft das Kind… arrrg… verdammt nochmal…
Aber Samstag haben wir wenigsten tagsüber Sturmfrei… Aber ganz unproblematisch ist das alles nicht und 250 km Entfernung unter der Woche machen es nicht einfacher.
Und ansonsten muss ich mal sehen was ich mit der einen Spalt breit offenen Tür mache.

Kopfkirmes

Puhh, was für ein Abend… Hier bei meinem Liebsten Teil 1 und Teil 2
Bei mir mit einigen Nachwirkungen.
Aber fangen wir von vorne an. Mich hat der Alltag verschluckt.Erdenbär stellte schon in den Vorbereitungen für die Titty-Twister Party fest, dass ich wohl vorhabe bieder zu werden… Aber er hat Recht, aus anfänglicher Vorsicht im neuen Job, ist Anpassung geworden. Ich höre nicht meine Musik um ja niemanden zu belästigen. Ich sage meine Meinung nicht oder nur wenn das Lästern all zu schlimm wurde.
Plötzlich ist es mir wichtig wie kurz der Rock ist. Und allgemein war es mir wichtig was andere über mich dachten.
Ich habe es in dem Moment erstmal aufs PMS geschoben. Aber mir war klar, das diese Seite nie wieder zum Vorschein kommen sollte.
Also nahm ich mir vor den Abend so zu nehmen wie er kommt. Und das hat verdammt gut geklappt. Einfach keinen Kopf machen. Ich konnte mich komplett entspannen und einfach den Abend genießen. Auch als Spooky mir auf der Tanzfläche eine Titten frei legte. Auch als ich den Finger vom Dom der Kollegin des Erdbaern in mir hatte. Sollten die Menschen es doch sehen.
Der nächste Tag war dann voll mit packen und Heimreise. Aber es war klar, dass dieser Abend seine Spuren in mir hinterlassen hat. Meine Laune war bestens und ich musste aufpassen das mein Grinsen nicht all zu sehr auffiel.
Mein Vater brachte mich und die Kurze zurück nach Hause und in den Alltag. Und da war sie wieder gehasste Alltagsroutine. Aber ich startete mit bester Laune in den Tag. Dann stand stumpfes durch die Regale rennen an. Und da hatte ich das erste mal Zeit darüber nachzudenken was da am Samstag eigentlich passiert ist.
Es hatten drei Männer ihre Hand in/unter meinem Kleid. Meine Brustwarze wurde frei gelegt und sie wurden kräftig bearbeitet. Es steckte ein Finger in meiner Pussy. Ich habe Spooky endlich wieder gesehen und ich bin mit einem extrem spannenden Mann auf Entdeckungsreise gegangen. Am Ende des Abends stand gegenseitige Neugierde aufeinander im Raum.
Und auch klar auf Spooky würde ich nicht nochmal 1 Jahr verzichten.
Und jetzt fragte mein Kopf. Willst ich mich wirklich nochmal in eine BDSM-Beziehung begeben? Hatte ich damit nicht eigentlich abgeschlossen?
Antworten? So richtige fand ich nicht. Also einfach dem Gefühl und der Neugierde folgen. Nur wie soll das gehen. Hier zuhause unter der Woche alleine mit der Kurzen? Neben der Arbeit finde ich ja inzwischen nicht mal mehr die Zeit für Sport oder für einen Kaffee mit Freunden. Und außerdem ist das Objekt der Begierde über 200 km weit weg… Klar in Bremen spielt die Entfernung keine Rolle. Aber dort bin ich eingebunden, es ist immer eigentlich zu viel zu tun und was soll ich meinen ach so neugierigen Eltern erzählen?
Scheiß Situation im Moment…
Aber eins steht fest… Es gibt sie doch noch die gleichberechtigten, ehrlichen offenen Beziehungen. So schön Menschen kennenlernen zu dürfen die wie wir ticken.
Und am Ende wurde mir die Entscheidung dann doch abgenommen.

es wird mal wieder Zeit…

Vor über einem Jahr waren der Erdbär und ich auf der Titty-Twister-Party (Wie die Jahre davor und wie dieses Jahr auch…).

Nachdem ich letztes Jahr Spooky von unseren Erlebnissen und Beobachtungen berichtet hatte, traf er folgende Aussage: “ Nächstes Jahr bin ich dabei. Und wir können ja mal ausprobieren ob wir es schaffen auf einer Erotikparty raus geworfen zu werden, wegen zur Schaustellung sexueller Aktivitäten…“
Dummer weise habe ich ihn aber viel zu spät an dieses Vorhaben erinnert, er hatte seinen Mitarbeitern schon für den besagten Abend frei gegeben…
Da wir uns aber schon ewig nicht mehr gesehen hatten wurde schnell beschlossen dann halt an dem Abend davor etwas gemeinsam zu unternehmen…
Einen Plan hatten wir zwar nicht… aber egal… ich war mir sicher es würde uns schon etwas einfallen…
Bevor es losgehen sollte hatten mein Liebster und ich nach den Festtagen noch eine weitere familiäre Verpflichtung abzusitzen…
Ja und dort erhielten wir dann die Absage von Spooky… sein freier Abend hatte sich erledigt…
Es dauert nicht mehr lange und dann haben wir zwei Jahre voll… zwei Jahre in denen wir es nicht schaffen uns zu treffen… immer kommt bei einem von uns etwas dazwischen…
Aber das will ich nicht auf mir sitzen lassen… und im Moment habe ich da so eine Idee, obwohl eigentlich ist es schon ein Plan… aber bevor ich ihn Umsetze brauche ich noch Plan B und C… vielleicht auch D, E, F u.s.w…
Naja Erdbär und ich haben dann auf jeden Fall den Plan für uns wieder auf die Titty-Twister-Party zurück verlegt…

Die SM-Party

Dieses Thema habe ich für mich selber schon ewig als erledigt abgehakt. Nun hatte ich allerdings das zweifelhafte Glück auf einer solchen Party arbeiten zu dürfen.

Ok, einen großen Teil der Zeit konnte ich eine Tür zwischen die „Feierwütigen und mich schließen. Aber ab und an musste ich mich schon mal unter das Volk mischen. Und da ich ja nun meist ein ganz umgängliches Wesen bin, habe ich dann auch immer ein freundliches Lächeln im Gesicht. Und ich muss sagen es ist mir schwer gefallen, dies über den ganzen Abend durch zu halten. Es ist schon schwierig freundlich zu lächeln wenn es bis auf 1-2 Ausnahmen niemand erwidert. Sondern eher das Gegenteil war der Fall, wenn ich in die Gesichter schaute sah ich dort nur Irritation. Das ist schon ein seltsames Völkchen. Ich werde nie verstehen warum man nicht lachen darf wenn man BDSM betreibt.

Was mir weiter aufgefallen ist, das die Szene wohl ohne Lästern nicht leben kann. Ok, auch ich kann mir manchmal den einen oder anderen Spruch nicht verkneifen, aber das was ich an diesem Abend immer wieder hören musste ging gar nicht. Jeder ist davon überzeugt, dass nur er den einzigen wahren Weg des BDSM kennt und dann wird sich darüber lustig gemacht was die anderen treiben. Soviel von der immer geforderten Toleranz…

Es gab aber auch einige Situationen, die mich als Außenstehende zum Schmunzeln gebracht haben.
Wenn man so aus der Küche stürmt, dann ist man es ja gewohnt, dass der Gang voller halbnackter Menschen ist. Aber das ein Hüne von einem Mann von seiner „Herrin“ vor dem Spiegel abgestellt worden ist und bis auf ein Halsband und einen metallenen Cockring nichts trug, irritiert einen dann doch. Auf meinem Rückweg in die Küche durfte ich dann, beladen mit einem Stapel Geschirr, feststellen das der Cockring seine Wirkung tat und das ein Schwanz beachtlicher Größe in meinen Laufweg ragte.
Ein anderes Mal als ich mir meinen Weg über den Flur bahnte, bin ich über einen menschlichen Hund gestolpert. Der wurde dort von seinem Frauchen mit einem Gummiespielzeug auf einer Hundedecke abgelegt. Das Frauchen war allerdings sehr nett und verlegte ihr Haustier sofort, als ich sie darauf aufmerksam machte, dass der gewählte Platz doch etwas ungünstig ist.

Bis auf den Mangel an dem Zeigen von Vergnügen, war das Publikum sehr freundlich und zuvorkommend zu uns Angestellten. Aber wie es so ist, einige besonders „dominante“ Exemplare kannten den Unterschied zwischen dem Team und ihren „Sklaven“ nicht.
Nein ich werde niemanden vor die Füße fallen nur weil ich sein benutztes Handtuch wegtragen darf. Er war sichtlich irritiert als ich ihm seinen feuchten Lappen vor die Brust geklatschte und ihm den Weg zum nächsten Wäschekorb zeigte.
Und Nein, ich finde es auch nicht lustig wenn man mir ungefragt im Vorbeigehen auf den Arsch schlägt.
Und auch Nein, ich reagiere auch nicht unbedingt mit devotem Augenklimpern wenn man mich als „Putzsklaven“ betitelt.

Was mir allerdings den Abend versüßt hat war die Musik, die die beiden DJ´s an diesem Abend machten. Endlich mal kein House…
… ärgerlich nur wenn man davon nichts mitbekommt, weil man den Abend zum größten Teil in der Küche verbringen durfte.

An all die Feiglinge…

Lustig was einem so ein Pinterest-Account so alles raus schmeißt…

Original Milton Bradley Twister Board Game Spinner - 1966

Irgendwie gefällt mir das alte Design fast besser als das moderne…

Aber jetzt mal ehrlich… auf den Ursprungspost gab es so viele Reaktionen… und jetzt steht die Einladung schon auf vier Blogs und was passiert… Richtig nichts

Na gut fast nichts… hey was ist mit Euch los… traut Euch… ich weiß doch wie viele hier lesen… jetzt habt ihr die Chance und???

Ihr müsst Euch ja noch nicht mal öffentlich melden dafür haben wir doch die Mail-Adresse eingerichtet…

Nun los traut Euch… wir beißen doch nicht… wenigstens nicht dolle…

PS: Naja es gibt ja wenigstens schon die ersten mündlichen Bewerbungen… besonders hervor heben möchte ich hier Spookie „Naja, beim Körper-Tetris habe ich ja schon mit einem Teil der Jury gute Verzahnungsmöglichkeiten gefunden…“ ich muss immer so komisch grinsen wenn ich daran denke…

Ich war nur das Werkzeug…

Wie mein Erdbär schon angedeutet hat war ich mal wieder bei Spookie…

… um eine Party zu feiern, wie das Volk der Gosse feiern würde…

Schon vorher standt fest das wir provozieren wollten…

Ich liebe Themen Partys… ich liebe Kostüme… und so überlegte ich schon die ganze Woche was ich denn anziehen sollte… irgendwann war mein Erdbär schon ganz kirre weil ich immer neue Outfits vorführte… nur keins stellte mich zufrieden. Am Freitagmorgen musste ich nochmal nach Dortmund und bin dann in alle mir bekannten billig Klamottenläden… als ich schon aufgeben wollte, ist mir noch das Billigshop-Konglomerat im alten Karstadt eingefallen… und wirklich ich fand zwei große Tücher für einen Euro zu denen mir sofort eingefallen ist was ich daraus machen würde…

Dann musste ich aber schnell nach Hause… viel Zeit blieb nicht mehr bis es los gehen sollte… also schnell die Klamotten zusammen suchen, dann mit einer Schere Löcher in das eine Tuch stechen, ein Band durchfädeln… schnell um die Talie binden und… zerfetzen… Risse so das mein Arsch und der Ansatz des Slips herausschaut… das zweite Tuch um die Schultern und auch große Löcher rein reißen. Dazu Korsett, durchsichtiges Top… mit Strapshaltern Stulpen dran… die bekommen auch noch Löcher… unten rum Strapse, an das eine Bein ein roter Strumpf an das andere ein Schwarzer darüber noch ein rot-schwarz geringelter… Stiefel… ein Haufen billiger Schmuck… jetzt aber schnell packen…

Nachdem ich mich von meinem Erdbär verabschiedet habe, ging es los… noch schnell den Mann von der BrautinMitternachtsblau einsammeln und dann schnell Richtung Party.

Als wir ankamen waren schon einige bekannte Gesichter da… schnell nach oben um ziehen, dort machten sich schon die Musiker fertig… also schnell in die Fetzen… die Haare noch mehr durcheinander bringen… noch ein paar Löcher in die Strümpfe… dann kam noch Spookie und schminkte jede freie Stelle Haut dreckig…

Jetzt ging es nach unten, allen bekannten Gesichtern in Ruhe Hallo sagen, ankommen, eine Cola trinken und eine Kleinigkeit essen… Und ausgibige Begrüßungs Küsse… und schon war meine Lust da und die Vorfreude auf den Abend stieg…

Wärend wir auf den Beginn der Live-Musik warteten, ein „komm mal mit…“ und schon wurde ich von Spookie in die Hinterräume gezogen… eine Treppe rauf, wo uns niemand beobachten konnte und mir wurden ersteinmal die ergebnisse der Weitung des Piercings präsentiert… da konnte ich natürlich nicht die Finger von lassen… und kurze Zeit später kniete ich auch schon vor ihm und hatte zum ersten Mal in dieser Nacht seinen Schwanz im Mund… mit einem breiten grinsen auf dem Gesicht kamen wir wieder nach Vorne…

Da bei den Musikern ersteinmal die Technik klemmte kam es zu Verzögerungen die auf Wusch des Publikums mit Weihnachtsliedern gefüllt wurden…

Was folgte, war dafür das die Beiden Bands das erste Mal gemeinsam auftraten ein lustiges ausgelassenen Konzert, vor einem Puplikum, das sich zum größten Teil Mühe gegeben hat sich dem Abend angemessen zu kleiden. Spookie und ich zogen uns irgend wann in den Raucherraum zurück um in ruhe zu reden, knutschen und zu fummeln… Immer wieder kamen Andere in den Raum setzten sich zu uns um ein paar Worte zu wechseln… Fotos zu machen oder einfach nur weil sie eine rauchen wollten… nach dem die Live-Musik zuende war wurde es merklich voller und unsere Lust am provozieren immer stärker… jetzt wanderte seine Hand nicht mehr nur unter mein T-Shirt, nein er zog es runter um mich zu betrachten, mich zu präsentieren und um meine Brustwarzen zu lecken, zu beißen…

Irgendwie hatten an dem Abend die Getränk das bestreben sich auf meinem Körper zu verteilen… ich bin einfach nicht gut darin wenn man mir hochprozentigen Alkohol aus einem Trinkschlauch in den Mund spritzt diesen auch zu schlucken… da fehlt mir irgendwie die Koordination und so geht da regelmäßig etwas daneben… und mit dem Schwall Guiness in Spookies Mund habe ich nun auch mal so garnicht gerechnet… aber irgendwie passte es ja auch zu dem Abend…

Immer wieder saß ich auf seinem Schoß… es war schließlich kein anderer Platz frei…dabei wanderte seine Hand schon Mal unter meinen Rock… ok der leistete nun nicht wirklich Wiederstand… und fand auch ihren Weg in meinen String… was hätte ich in den Momente dafür gegeben hinten Augen zu haben… die entrüsteten Gesichter müssen großartig gewesen sein…

Aber so einfach wollte er an diesem Abend seine Gäste nich davon kommen lassen…irgend wann war Spookie immer noch zu viel Stoff an mir und so viel mein rot-schwarzer Spitzenstring und blieb achtlos auf dem Boden unter dem Tisch liegen…

Etwas später suchten dann Finger ihren Weg zu der neu freigelegten Haut… sie fanden ihren Weg an meinen Kitzler… ich versank nur noch mit einem Stöhnen an seine Hals… dann versanken seine Finger auch schon in mir… ich konnte nicht anders und musste vor Lust aufstöhnen und biss Spookie in den Hals, was mir einen netten Schlag auf den Arsch einbrachte…

Auch meine Hände konnten nicht still bleiben ich musste Spookie einfach Laute entlocken… und so kraulte ich seinen Rücken und Nacken… kratzte, kniff in Brustwarzen… und fühlte auch immer wieder mal im Schritt nach, ob die Reaktion auch stimmte.

Ab diesem Moment wurde es fast spannend die anderen Gäste zu beobachten… es gab unverholenen und versteckte Neugier… viele versuchten uns zu ignorieren… oder waren einige sogar so Prüde, das sie wirklich nicht gemerkt haben was da zwischen uns passierte… und es gab auch die die uns mit bösen Blicken staften, darin eine Mischung von unverständniss, ablehnung, teilweise Abscheu… was ich dabei besondes lustig fand war die Tatsache, das aber alle mit uns in einem raum geblieben sind… da war dann die Neugierde stärker als die Abscheu… ach wie ich es doch liebe zu provozieren…

Irgendwie wurde es immer kälter in dem Raum, was aber wie wir erst am nächsten Morgen feststellen sollten, nicht nur an der Tür lag die ständig zum Lüften geöffnet wurde… so wanderten wir dann doch in wärmere Gefilde…

Irgendwann wollten wir aber mehr als nur ein bisschen spielen… und so verzogen wir uns nach oben in Spookies Wohnung… In diesem einen großen Raum sollten wir aber nicht alleine schlafen… es gab weiteren Besuch der sich verschieden Nachtlager gesucht haben… und wir waren auch nicht die Ersten, die sich auf den Weg ins Bett gemacht haben… aber erst einmal die Schminke vom Körper waschen… das war wenigstens der Plan… aber irgendwie wollte die Dusche nur Eiskaltes Wasser herausrücken… gut dann halt so ins Bett… nach dem kalten Wasser war mir jetzt endgültig kalt… also erst einmal ganz dicht an Spookie schmiegen und seine Wärme tanken… knutschen, streicheln, festhalten…

Naja was jetzt folgte kann man getrost als wiederkehrende Ruhestörung für all die Mitschläfer bezeichnen…

Ich erinnere mich daran Spookie mindestens drei Mal einen geblasen zu haben… einmal haben wir gefickt und ich habe den harten Stahl in mir genossen… und ich muss echt sagen umso Größer der Ring wird umso mehr Spaß macht es… ich freu mich schon auf die nächste Steigerung…

Jedes Mal wenn einer von uns beiden aufwachte, gingen die Hände auf Wanderschaft…

So dauerte es natürlich erst einmal bis wir endlich aufgestanden sind… die Dusche gibt immer noch nur kaltes Wasser von sich… brrr… nicht mit mir… Spookie machte sich also auf die Suche nach dem Fehler… und wurde auch fündig… die Heizung hat sich ausgeschaltet… das erklärt natürlich auch warum es gestern irgendwann so kalt geworden ist… Aber sie ließ sich auch nicht wieder davon Überzeugen sich wieder an schalten zu lassen… also musste ein Techniker her… ich verbrachte die Wartezeit nur in eine Decke gehüllt…

Endlich warmes Wasser… endlich die Reste der vergangenen Nacht abwaschen…, Schminke, Bier, Grappa, Schweiß, Gleitgel und Sperma waren dann doch nicht das was ich auf der zwei Stündigen Heimfahrt auf meinem Körper haben wollte… natürlich wurde die Gelegenheit genutzt noch etwas zu fummeln und nähe zu genießen…

Nach einem ausgiebigen Frühstück um 14:30 wurde es dann auch endgültig Zeit auf zu brechen… noch schnell gemeinsam Einkaufen… dann ein ausgiebiger Abschiedskuss… es steht ja fest wann wir uns spätestens wieder sehen…

Schon während dieser Nacht musste ich ständig an diese Lied denken… nicht nur wegen dem was ich mit Spookie getrieben habe, sondern auch wegen der Reaktion so manch anderem Partygastes…

Eric Fish – Im Schmutz

(Hier wollte ich eigentlich das Video einbetten… aber das klappt mit MyVideo leider nicht… also nur der Link)

Bei mir im Schmutz da ist es schön
Viel schöner als im Reinen
Komm her zu mir du wirst schon seh’n
Kannst unbefleckt nicht bleiben

Im Schmutz zu sein ist vorteilhaft
Man kann sich nicht beschmutzen
Mag sein dass du die Reinheit liebst
Doch bringt sie dir auch nutzen

Lass uns doch mal verdrecken
Die Lagen und die Decken
Das Bettchen und die Kissen
Das alle Leute wissen
Was heute Nacht geschah

Die Reinheit ist so farblos,
So langweilig und fad
Die Unreinheit ist bunt gescheckt
Komm her es wär‘ doch schad‘

Wenn du Gepflegt und Sauber lebst
Mit reinlichen Gewissen
Und dabei diese Nacht versäumst
Nun komm schon auf mein Kissen

Lass uns doch mal verdrecken
Die Lagen und die Decken
Das Bettchen und die Kissen
Das alle Leute wissen
Was heute Nacht geschah

Ich bin im Reinen mit dem Dreck
Ich kann ihn nicht entrinnen
Wenn staubig wird der Heiligenschein
Und Grau wird jedes Leben

Lass uns doch mal verdrecken
Die Lagen und die Decken
Das Bettchen und die Kissen
Das alle Leute wissen
was heute Nacht geschah

Im Schmutz von Eric Fish

Fazit… es war eine wunderbare… ausgelassene Nacht… ein gelungener Ausbruch aus dem Alltag…Danke dafür…

Spookie wann feiern wir die nächste Party???…