Autsch… oder wer schön sein will muss Leiden?

Da habe ich ja nun gerade geschrieben wie ich mich unerwünschter Körperhaare entledige. Und es war natürlich auch gleich Zeit etwas an der momentanen Form meiner Schamhaare zu tun. Da es dabei auch einigen längeren Haaren an den Kragen gehen sollte, nahm der Erdbär die Schere zur Hand. Nun habe ich aber da unten eine kleine Hautwucherung, die ich mir schon seit Ewigkeiten weg machen lassen wollte.

Naja was soll ich sagen, der Arzt hat jetzt weniger zu tun… und dieses kleine Stück Haut ist noch ein wenig kleiner. Und dafür, dass dort keine Nerven und Adern drin sein sollen hat es ganz schön weh getan und geblutet…

Der Erdbär kommt mir ab jetzt nicht mehr mit einer Schere näher… und ich werde mal meinen Hautarzt aufsuchen.

Advertisements

Die Sache mit den Haaren…

Ja, das ist nicht ganz einfach mit den Haaren, die einen mögen sie, die anderen hassen sie. Dazwischen gibt es meistens fast keine Kompromisse.

Ich muss sagen ich bin da recht neutral, jeder soll machen was ihm gefällt. Ich mag gerade bei Männern Haare lieber als ganz glatt, aber wenn es so ist, dann ist es auch ok. Nur habe ich, besonders bei jungen Männern die komplett rasiert sind, immer das Gefühl ich hätte da ein Kind zwischen meinen Lippen, Hände oder Beinen… aber da ich ja sowieso nicht auf Jüngere stehe…

Was ich hingegen nicht leiden kann sind Menschen, die der Meinung sind sie könnten anderen vorschreiben wie sie es mit ihren Haaren halten sollen. Wenn ich im Internet schon lese, das man selbstverständlich rasiert ist und dieses auch von anderen erwartet, frage ich mich immer wieso Menschen der Meinung sind, das nur sie wissen wie es laufen muss.

Aber ganz ehrlich, ich verstehe Moden ja so schon in den seltensten Fällen. Ich trage was mir gefällt und worin ich mich wohl fühle. Aber bestimmt nicht das was alle tragen. Aber ich denke ja auch oft genug anders und darauf bin ich in gewisser Weise auch Stolz, und dieses spiegelt sich, bis zu einem gewissen Punkt, auch in meiner Kleidung wieder. Auch meine Sexualität lebe ich so wie es sich für mich richtig anfühlt und dazu gehört auch, dass ich mit meiner Körperbehaarung mache was ich möchte. Bei der Kleidung hat die Gesellschaft ja langsam Toleranz gelernt, aber wehe es wird Intim dann sind Konventionen plötzlich Gesetz.

Wie halte ich es nun selber mit meinen Haaren. Meine Beine rasiere ich, glatt und gleichmäßig, macht sich in meine Augen ansehnlicher unter einem Rock. Und ganz ehrlich, jede Frau die mal versucht hat eine Strumpfhose über behaarte Beine zu ziehen weiß wie unangenehm die Härchen da werden können. Die Achseln sind auch immer glatt rasiert, denn besonders da sprießt es bei mir leider besonders gut und das muss unter einer schönen Bluse nicht sein und auch sonst nicht.

Anders sieht es zwischen meinen Beinen mit dem Schamhaar aus. Das ist Mal da, Mal nicht, meistens ist es wohl gestutzt und in Form gebracht. Ganz weg ist es fast nie und wenn dann nur um etwas Neues entstehen zu lassen. Ich fühle mich dort ohne meine Haare nicht vollständig. Meist sind die Haare aber nur auf dem Venushügel vorhanden, rund um Klitoris Schamlippen sind sie entfernt, was aber den einfachen Grund hat das ich mich an meinen eigenen Haaren wund scheure. Seit einem guten Jahr rasiere ich mich da auch nicht mehr, sonder greife zur Chemie… bessergesagt der Erdbär, der sieht da mehr und macht es gerne für mich. Und seit dem ich alle ein bis zwei Wochen dort unten für babyglatte Haut sorge, werde ich auch nicht mehr so schnell wund.

Seit einiger Zeit bin ich sogar damit am Liebäugeln mir einige Stellen Lasern zu lassen. Insbesondere die Haare die der Meinung sind sich auf der Innenseite meiner Schamlippen breit machen zu müssen und wenn man dann schon dabei ist, die Ränder der Bikinizone begradigen hätte auch was. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Und wie sieht es bei Euch aus? Wie haltet ihr das mit Euren Haaren? Und wie wichtig ist es Euch wie es beim Partner aussieht zwischen den Beinen?

Juhu geschafft

Ich habe die letzten beiden Wochen überlebt…

Das Ergebnis sind zwei glatte Zweien in den mündlichen Prüfungen. Und auch das Projekt „Zukunft“ hat gestern einen riesen Schritt nach vorne gemacht.

Nachdem ich die letzten zwei Wochen fast nur die Nase in Bücher gesteckt habe und ich vier Kilo weniger geworden bin, wird es jetzt doch wieder Zeit ein wenig zu leben. Der Samstagabend ist schon geplant und ich freu mich auf einen schönen Abend mit meinem Mann. Und Lust auf ein nettes schönes Date hab ich auch wieder…