Belustigt…

Wie soll man sich bitte auf seine Massage konzentieren, wenn einen der Krankengymnast die ganze Zeit zum Thema Bondage ausquetscht.
Aber wenigstens weiß ich jetzt, dass es mir wahrscheinlich hilft, wenn ich an den Beinen aufgehängt werde…

Advertisements

Guten Rutsch…

Die Idee einer Sylversterparty hat sich ja irgendwie erledigt…
Also werden heute zu dritt die Nacht zu Fotos machen nutzen…
Einen Rückblick auf 2017 wird es von mir nicht geben, den mit dem Ende des Jahres, endet auch mein altes Leben. Denn dank meines jetzt gerade Ex-Chefs muss jetzt alles etwas schneller gehen…
Was für Euch aber auch heißt, Ihr werdet wohl 2018 etwas öfter von mir hören…
Ich freu mich auf ein stressig, geiles, lustiges 2018 mit hoffentlich vielen tollen Überraschungen.
Guten Rutsch

Schlafmangel

Nur 4 Stunden Schlaf Nacht für Nacht rächen sich spätestens Montagmorgen auf dem Weg zur Arbeit.
Aber irgendwie hat es auch alles gute Gründe.
In der Nacht von Freitag auf Samstag war tüddeln und dann tanzen…
Samstag war dann ein Termin viel zu früh am Tag angesetzt.
In der Nacht von Samstag auf Sonntag war ich dann erstmal unterwegs (und an dieser Stelle muss ich mir dringendst einen neuen Namen ausdenken) und habe meine Lust auf fremde Haut befriedigt… Und es war gut… Richtig gut.
Auf dem Weg nach Hause schrieb ich mit meinem Erdenbaer und merkte schon das ihm irgendwas sehr surreales passiert sein musste.
Als ich Zuhause eintraf fand ich ihn bloggend mit Rum / Cola auf dem Sofa. Aber ich musste noch warten bis der Text online stand. Dann durfte ich noch kurz lesen und dann musste ich für den Druckausgleich herhalten und ja zu meiner Freude war der Druck groß… Danach haben wir es dann doch geschafft ein paar Stunden zu schlafen. Auf eine weitere Stunde Schlaf haben wir dann zugunsten eines weiteren Ficks verzichtet…
Den ganzen Sonntag bin ich einfach nur ausgelaufen… Jungs ihr habt ganz unabhängig voneinander echt gute Arbeit geleistet…
Und gestern Abend wurde es auch noch Spät, denn das Bild zum zweiten Advent musste ja noch raus und solche Nacht lässt dann einfach schlafen auch nicht zu. Der Quickie musste noch sein, sonst wäre an Schlaf nicht zu denken gewesen.
So sitze ich jetzt hier in der Bahn und halte mich mit bloggen wach… Den einschlafen könnte arge Konsequenzen nach sich ziehen.

Verrückter Abend

Es ist doch schön das sich Ablenkung immer dann meldet wenn mal sie braucht…

Mein Erdbär hat heute zwei Klausuren geschrieben… mir dann noch kurz einige Infos für die Konzepte gegeben, hat sich fertig gemacht und ist jetzt schon einige Stunden bei Ally… einmal Kopf frei bitte…

Parallel meldete sich Spookie bei mir um mir einen Wunsch zu erfüllen… dann wollte die Technik nicht… da kam er auf die Idee das wir das ganze ja auch live machen könnten… er hätte sich direkt ins Auto gesetzt und wäre hier her gekommen… einfach so mal eben…200km … einmal ficken… und ein versprochenes Video machen…

… nur leider konnte ich den Erdbär nicht erreichen… der war wohl schon beschäftigt… aber ohne Bescheid sagen und ohne ok ist sowas nicht drin… dann halt nicht…

… aber jetzt weiß ich das wir morgen Besuch bekommen… und ich weiß, dass meine Schatz gerade Spaß hat… den auch nach über zwei Stunden war er scheinbar noch nicht wieder an seinem Handy…

Ich werde jetzt noch schnell etwas für morgen vor arbeiten… und mich dann mit mir selber ins Bett verziehen…

Die SM-Party

Dieses Thema habe ich für mich selber schon ewig als erledigt abgehakt. Nun hatte ich allerdings das zweifelhafte Glück auf einer solchen Party arbeiten zu dürfen.

Ok, einen großen Teil der Zeit konnte ich eine Tür zwischen die „Feierwütigen und mich schließen. Aber ab und an musste ich mich schon mal unter das Volk mischen. Und da ich ja nun meist ein ganz umgängliches Wesen bin, habe ich dann auch immer ein freundliches Lächeln im Gesicht. Und ich muss sagen es ist mir schwer gefallen, dies über den ganzen Abend durch zu halten. Es ist schon schwierig freundlich zu lächeln wenn es bis auf 1-2 Ausnahmen niemand erwidert. Sondern eher das Gegenteil war der Fall, wenn ich in die Gesichter schaute sah ich dort nur Irritation. Das ist schon ein seltsames Völkchen. Ich werde nie verstehen warum man nicht lachen darf wenn man BDSM betreibt.

Was mir weiter aufgefallen ist, das die Szene wohl ohne Lästern nicht leben kann. Ok, auch ich kann mir manchmal den einen oder anderen Spruch nicht verkneifen, aber das was ich an diesem Abend immer wieder hören musste ging gar nicht. Jeder ist davon überzeugt, dass nur er den einzigen wahren Weg des BDSM kennt und dann wird sich darüber lustig gemacht was die anderen treiben. Soviel von der immer geforderten Toleranz…

Es gab aber auch einige Situationen, die mich als Außenstehende zum Schmunzeln gebracht haben.
Wenn man so aus der Küche stürmt, dann ist man es ja gewohnt, dass der Gang voller halbnackter Menschen ist. Aber das ein Hüne von einem Mann von seiner „Herrin“ vor dem Spiegel abgestellt worden ist und bis auf ein Halsband und einen metallenen Cockring nichts trug, irritiert einen dann doch. Auf meinem Rückweg in die Küche durfte ich dann, beladen mit einem Stapel Geschirr, feststellen das der Cockring seine Wirkung tat und das ein Schwanz beachtlicher Größe in meinen Laufweg ragte.
Ein anderes Mal als ich mir meinen Weg über den Flur bahnte, bin ich über einen menschlichen Hund gestolpert. Der wurde dort von seinem Frauchen mit einem Gummiespielzeug auf einer Hundedecke abgelegt. Das Frauchen war allerdings sehr nett und verlegte ihr Haustier sofort, als ich sie darauf aufmerksam machte, dass der gewählte Platz doch etwas ungünstig ist.

Bis auf den Mangel an dem Zeigen von Vergnügen, war das Publikum sehr freundlich und zuvorkommend zu uns Angestellten. Aber wie es so ist, einige besonders „dominante“ Exemplare kannten den Unterschied zwischen dem Team und ihren „Sklaven“ nicht.
Nein ich werde niemanden vor die Füße fallen nur weil ich sein benutztes Handtuch wegtragen darf. Er war sichtlich irritiert als ich ihm seinen feuchten Lappen vor die Brust geklatschte und ihm den Weg zum nächsten Wäschekorb zeigte.
Und Nein, ich finde es auch nicht lustig wenn man mir ungefragt im Vorbeigehen auf den Arsch schlägt.
Und auch Nein, ich reagiere auch nicht unbedingt mit devotem Augenklimpern wenn man mich als „Putzsklaven“ betitelt.

Was mir allerdings den Abend versüßt hat war die Musik, die die beiden DJ´s an diesem Abend machten. Endlich mal kein House…
… ärgerlich nur wenn man davon nichts mitbekommt, weil man den Abend zum größten Teil in der Küche verbringen durfte.

Entjungfert

Habe ich am Samstag ein Stück Titan… natürlich nicht irgend ein Stück Titan… ein ganz bestimmtes, an einem ganz besonderen Menschen befestigt… Im Mund schon genossen, so durfte ich es jetzt auch tiefer in mir Spüren…und es spielte Melodie in mir… nicht leise sondern laut und fordernd…

Ein Gefühl das Bleibt… das Bilder in meinem Kopf zaubert… Ein Gefühl, das mich am liebsten schreien ließe…“ Ich will MEHR!“

Ausnahmsweise mal artig…

Waren wir auf der eisheiligen Nacht… der Erdbär und ich haben uns auf unsere Stammplätze in der letzten Reihe zurück gezogen und den freien Blick auf die Bühne und die Musik genossen…

Schon vor der Tür haben wir Bekannte getroffen… Wir standen in der Warteschlange als ein Auto mit uns bekannten Insassen vorbei fuhr… also lief mein Erdbär hinterher und organisierte Ihnen so eine Platz 200 m weiter vorne in der Schlange…

Es war ein schönes Konzert obwohl oder gerade weil wir bis auf Subway to Sally mit den anderen Band bisher keine oder nur sehr wenig Berührung hatten.

Den Anfang machte Fejd, eine Folk-Metal-Band aus Schweden. Junge Musiker, die ihre teilweise historischen Instrumente sehr gut beherrschten. Als Basis für ihre Musik verwenden sie traditionelle skandinavische Melodien und Texte. Es hat viel Spaß ihnen zuzuschauen wie sie mit Spaß auf der Bühne ihre Musik feierten. Und die Texte erinnern mich an vergangene Zeiten am Lagerfeuer vorm Zelt…

Danach kam dann Subway zum ersten Mal auf die Bühne mit ihrer Zeitreise… 20stes Bühnenjubileum… Songs von damals… Instrumente von damals… Outfits von damals… geniale Idee… Spaß pur…
Nach einigem überlegen komme ich darauf das ich die Band jetzt schon seit über 15 Jahren kenne, damals spielten sie noch in kleinen Kellerclubs, in die ich eigentlich noch gar nicht gedurft hätte.
Und sogar ein Teddy wurde wieder gerichtet… Erinnerungen… lächeln…

In der Umbaupause ein kurzer Blick aufs Handy. Eine Freundin hat heimlich ihren Freund geheiratet… ok grins…

Ahh… jetzt kommt Russkaja… hmm kenne ich bisher noch nicht, hatte vorher schon mal rein gehört… ja ganz nett… russische Folklore vermengt mit allen möglichen Musikstylen und einer Menge Rock… ok handwerklich mal richtig gute Musik, aber die Show wirkte auf mich künstlich… nichts passierte auf Zufall alles war einstudiert… es hat mich einfach nicht mitgerissen… da kam einfach nichts rüber…

Die nächsten auf der Bühne waren dann die Apokalyptischen Reiter… auch eine Band die ich bisher eher nur am Rande wahr genommen habe. Aber ich muss schon sagen die machen Mal eine Show… was etwas schade war, das der Tonmensch gepennt hat und es doch sehr gescheppert hat. Aber das machte der Stimmung nicht wirklich einen Abbruch… und der Keyboarder auf seiner Schaukel im Fetisch Outfit… doch das fand ich nicht schlecht… mir hats Spaß gemacht…

Und dann der Höhepunkt… Subway spielten ihre große Show… Eric sprang wie ein verrückter über die Bühne und genoss was er da machte… wieder viel Feuer… gut getimte Effekte… richtig gute Musik… einfach wie man sie kennt und liebt…

Und ich muss ja sagen dieses Mal habe ich doch mehr mitbekommen als letztes Jahr… ich war nicht so von den Männern um mich herum abgelenkt… ich komme viel zu selten auf ein gutes Konzert… mal sehen ob mir dieses Jahr die Chance gibt daran etwas zu ändern…

Es war ein schöner Abend… und irgendwie wollte ich noch nicht nach Hause… und so kam es wie es kommen musste… was kam mir in den Sinn… was lag auf dem Weg… wo gibt es immer Parkplätze???…

Eigentlich wollten wir nur noch eine Cola trinken… im Nobbys

Naja und was dann passierte erzähle ich ein anderes Mal… es passt einfach nicht zu der Überschrift…